Text

An den blank polierten Scheiben der Shoppingarchitekturen prallt ab, was das Leben im öffentlichen Raum letztlich ausmacht: Alltägliches, Menschliches, Bedürfnisse, Kritik - hermetisch heißt das Wort, das in diesem Zusammenhang gerne bemüht wird. Auch mit künstlerischen Ideen steht man in rein dem Konsum gewidmeten Zonen vor den gut gepolsterten Türen der Immobilienverwalter, die sich durch Gleichgültigkeit gegen jedwede Infragestellung wappnen.
Weil ihre geplante Performance, in einem der zahllosen leerstehenden Geschäfte in der Grazer Annenpassage zu schlafen, an der Zugänglichkeit und Ignoranz seitens des Zu- ständigen scheiterte, trat eine lebensgroße Stellvertreterin auf Fotopapier an die Stelle von Anne Glassner. Wo man einst noch einzelne ungenutzte Schaufenster mit fröhlich konsumierenden Menschen verklebt und oberflächlich belebt hat, klaffen längst lauter einsehbare Leerstellen auf. Und die zweidimensionale Schlafende lässt sich gar wunderbar durch die verbotenen Ritzen zwängen: im Format des allerlei Sehnsüchte weckenden Werbeposters kann die Künstlerin dann doch noch ihren Platz einnehmen.

Text: Eva Pichler

The brightly polished windows of shops reflect what life in public space ultimately comes down to: the everybody, the human, needs, criticism - the word hermetic is used extensively in this context. Even with artistic concepts, one stands in zones entirely devoted to consumerism before the wellpadded doors of the property managers, who in their indifference steel themselves against any kind of challenge.
For her performance, Anne Glassner originally planned to sleep in one of the countless empty shops in the Graz Annenpassage. Since this could not happen due to a lack of accessibility and ignorance on the part of those responsible, she was instead represented by a life-size substitue on photo paper. Where once upon a time the odd unused shop window was superficially brightened up and covered with images of happy shoppers, for a long while now yawning gaps have been appearing. The two-dimensional sleeper forced herself through the forbidden cracks in a wonderful way: in the form of the advertising posters that serve to arouse the consumers‘s appetite, the artist is still able to take up my place.

Text: Eva Pichler

Text: Dr.Laura Steiner zur Ausstellung SPEED:
Den Widerstand gegen Beschleunigung zu überwinden, diese grundlegende Verkaufsbotschaft griff Anne Glassner zur Bespielung des Autohauses Meisner auf, um in einer mehrstufigen, medienübergreifenden Arbeit folgende Polaritäten zusammenzuführen:
Geschwindigkeit und Ruhe, robuste Materialhärte und das Phänomen der haptischen Sanftheit, ein konzentriertes Bewusstsein und die meditativen Zu-wie äußerlichen Still-stände des Schlafes.

In Reaktion auf die ortspezifischen Gegebenheiten und in Kollaboration mit den Mitarbeitern des Hauses entstanden aus Autoteilen zusammengesetzte skulpturale Elemente, die auf einer höheren Raumebene das Pendant bilden zu den installativen 2-D-Collagen, welche die Künstlerin aus den vor Ort zugänglichen Auto-Werbezeitschriften anfertigte.

In direkter Auseinandersetzung mit dem kolportierten Wertegewebe der PKW-Industrie ist Anne Glassner auf einem 3,5 x 2,5 m großen Plakat in Pose mit einem Rennoverall zu sehen, wobei sie das Medium der inszenierten Fotografie wählte, um schließlich bei der Vernissage im selben Overall mit dem Publikum in Interaktion zu treten. Jedoch nicht um als Werbefläche für einschlägige Logos von Großkonzernen zu fungieren, sondern mit einer Modifikation am Rennanzug assimiliert sie die dahinterstehenden kommerziellen Strategien zu folgendem Zweck für sich:
Die Künstlerin fixiert eigens entworfene Embleme an ihrem Kart-Anzug, die Personen einer KünstlerInnen-Community bezeichnen, welche auf diesem Wege ins Licht gerückt werden. Anne Glassner wird somit selbst zum PR-Podium für ihre KollegInnen.
(Text: Dr.Laura M. Steiner)

Text: Dr.Marc Michael Moser
zur Ausstellung SPEED von Anne Glassner, 2018

Eine klare Linie muss nicht immer gerade verlaufen. Unmissverständlich, trifft sie genau ins Titanschwarze. Optimal hinterlässt sie schon beim Vorbeifahren einen bleibenden Eindruck. In Tornadorot geht Anne Glassner offen mit ihren Stärken um, ob Exterieur ob Interieur, unregular fit, zeitlos, zeitgemäß, ihrer Zeit voraus, schläft sie bei serienmäßig gedämpfter LED-Ambientebeleuchtung, sportlich, inklusive Highline Chromzierringen angenehm auf einer integrierten Polstermatte aus dämpfendem PET-Vlies. Selbstbewusst und hochwertig greift jedes Rädchen ins andere. Ideen von morgen sind schon heute vor ihnen ausgestellt. Das R-Line Paket mit Sportsitzen in Nappa und Sitzinnenwangen in Carbon Style veredeln den tiefen Schlaf und runden den exklusiven Traum ab. Nur minimal spürt man den schlummernden Drang der Progressivlenkung. Souverän wie noch nie vereinen sich Funktionalität und Komfort.

Hier ist die Anziehungskraft serienmäßig, wobei symmetrisch umklappbare Rücksitzlehnen, wahlweise in Pure White, Habanero Orange oder Sandstorm Yellow, die Schlaffläche optional vergrößern und Anne Glassner in Windes Eile vom Traumauto zum Autotraum befördern.
Dank zusätzlicher Optionen, innovativer Technik und moderner Assistenzsysteme sind sie für fast jedes Abenteuer ausgestattet. Die elektonische Stabilitätskontrolle gewährleistet trotz scharfer Kurven, die kantig und nicht eckig sind, flexible und dynamische Traumlösungen.
Die C-Signatur, das verchromte Logo am Kühlergrill, eine markante Front, rahmenlose Seitenfenster, ein schwarz glänzender Diffusor: Attraktivität hat viele Gesichter, die sich in jenen Bildern und Werken vereinen.

Das Umfeldbeobachtungssystem ist aktiviert. Anne Glassner lädt zum Schweigen und Genießen ein. Eine entspannte Reise beginnt schon vor dem Losfahren. Eine Formensprache, die sprachlos macht.

Als Pionierin verfolgt sie ihre Tradition nun im Rennfahrer-Overall und veranstaltet ein Nightrace der luziden Träume. Innovative Technologien und Assistenzsysteme nicht nur in puncto Design, sondern insbesonders in der Zusammenarbeit als Team mit den Mitarbeitern des Autohauses Meisner, machen die Ausstellung zu einer Werkstätte des AutoTraums bzw. TraumAutos. Cascade, Cordova, Concordia, Osorno, Esperance oder doch Tirano? Nun auch optional Stonewashed auf dem Asphalt mit platinum grey glänzender Karosserieabdeckung und Dark graphite matten 20-Zoll-Leichtmetallrädern. Das proaktive Insassenschutzsystem strahlt Ruhe aus und die in night-purple-metallic lackierte Karosserie rundet das durchdachte Liegesystem ab. Vienna Cool Leather und Kyalami oder San Reno Microfaser mit Ziernähten in Art Grey veredeln den Türschwellenbereich am Übergang zum Erwachen in den nächsten Traum.

Selbstbewusst kommt weiter. Das Schönste am Erfolg ist, das Erreichte endlich vor Augen zu haben. Oder sich einfach hineinzusetzen – in die Ausstellung. Erleben sie nun Anne Glassners Werke, die hier vor Ort, insbesonders auch in Zusammenarbeit mit dem Personal entstanden sind und aus vor Ort aufgefundenen Materialien kreiert wurden, eingebettet in ihrem natürlichen und gerade so neue Einblicke gewährenden Setting. Zwischen spannenden Fotocollagen und innovativen Objektkonstellationen finden sich vertraute Formen verfremdet und doch bekannt. Wie im Traum entstellt und doch bezeichnend, real und präsent.

(Dr.Marc Michael Moser, 2018)