SENSING THE NIGHT

Ausstellung Kulturpreise des Landes NÖ, Dokumentationszentrum für bildende Kunst, St.Pölten, 2022, Performatives Projekt und Ausstellung, Villa Tugendhat, Brünn 2021

(Fotos NÖ Dokumentationszentrum für bildende Kunst: Sonja Dürnberger)

Anne Glassner hat für ihr Projekt „Sensing the night” Wissenschaftler:innen, Künstler*innen, Architekt*innen und Kurator*innen aus Wien und Brünn eingeladen, mit ihr eine Nacht in der Villa Tugendhat zu verbringen: gemeinsames Essen, ein Matratzenlager, keine mobilen Geräte, keine Uhren, dafür ein Notizbuch für jede*n und alle im weißen Schlafgewand – das sind nicht unbedingt die Zutaten für ein hippes Kunstevent oder ein wissenschaftliches Zusammentreffen, sondern eher für eine Pyjamaparty. Doch gerade in diesem Widerspruch öffnet sich Raum für jene Aspekte, die Glassners Arbeit kennzeichnen: Reduktion, Meditation, Achtsamkeit, vermeintliche Passivität und Zeitverschwendung, konsum- und kunstmarktverweigerndes Nichtstun. Und all das in Mies van der Rohes Denkmal der modernen Architektur. In einem legendären Bauwerk wie der Villa Tugendhat fragt man sich fast unweigerlich: Wirken sich die Atmosphäre, die Architektur, die Geschichte, die Ikonenhaftigkeit des Gebäudes auf die Wahrnehmung, die Denkprozesse und den Schlaf der Teilnehmer*innen aus? Auf ihre Träume? Kann man, ja darf man hier überhaupt „einfach“ schlafen, in diesem Kunstwerk? Nicht nur, dass das Schlafen an einem solchen Ort an sich schon einen Akt der Negierung darstellt, passiert womöglich eine Raumaneignung mit Hilfe von Menschen im Ruhezustand, die in einer Funktionalität und Eleganzverkörpernden Architektur ins „Nichtstun“ kommen, in eine Art Nichtfunktionalität. Auf jeden Fall erfolgt ein Transferieren des Privaten in einen öffentlichen Raum, der ja ursprünglich ein privater war; gewissermaßen eine Rückführung an den intendierten Zweck des Wohnhauses. Kollektives Sein und Tun ist ein wesentlicher Bestandteil von Anne Glassners künstlerischer Praxis. Ihre kooperative Intervention „SENSING THE NIGHT“ ist die erste nächtliche in der Villa Tugendhat überhaupt; sie dauert eine einzige Nacht an, dokumentiert durch Video und Fotografien.

(Text: Anna Reisenbichler/ Fotos Villa: Roman Franc)

Mitwirkende: Sonya Darrow,  Kristian Faschingeder, Anne Glassner, Neli Hejkalová, Mizuki Nakeshu, Irene Nierhaus, Anna Reisenbichler, Tana Sedova, Karolína Vojáčková, Elfi Wintersteiger

Fotos: Roman Franc/ Mizuki Nakeshu

Sound Klavier: Elfi Wintersteiger

Dinner: Ondrej Pilat

Website Villa Tugendhat: Interpretation 2

https://www.gotobrno.cz/en/events/interpretation-2-anne-glassner-sensing-the-night/

 

english

For her project "Sensing the night," Anne Glassner invited scientists, artists, architects, and curators from Vienna and Brno to spend a night with her at Villa Tugendhat: a communal meal, a mattress camp, no mobile devices, no watches, but a notebook for each person and everyone in white sleeping clothes - these are not necessarily the ingredients for a hip art event or a scientific meeting, but rather for a pajama party. Yet it is precisely in this contradiction that space opens up for those aspects that characterize Glassner's work: Reduction, meditation, mindfulness, supposed passivity and waste of time, consumption- and art market-denying idleness. And all this in Mies van der Rohe's monument to modern architecture. In a legendary building like the Villa Tugendhat, one almost inevitably asks oneself: Do the atmosphere, the architecture, the history, the iconic nature of the building have an effect on the perception, the thought processes and the sleep of the participants? On their dreams? Can one, indeed may one, "simply" sleep here, in this work of art? Not only is sleeping in such a place in itself an act of negation, there is possibly an appropriation of space with the help of people in a state of rest, who come to "do nothing" in an architecture that embodies functionality and elegance, to a kind of non-functionality. In any case, there is a transfer of the private into a public space, which was originally a private one; in a way, a return to the intended purpose of the residential building. Collective being and doing is an essential component of Anne Glassner's artistic practice. Her collaborative intervention "SENSING THE NIGHT" is the first ever nocturnal one at Villa Tugendhat; it lasts for a single night, documented through video and photographs.

Contributors: Sonya Darrow, Kristian Faschingeder, Anne Glassner, Neli Hejkalová, Mizuki Nakeshu, Irene Nierhaus, Anna Reisenbichler, Tana Sedova, Karolína Vojáčková, Elfi Wintersteiger

Photos: Roman Franc/ Mizuki Nakeshu

Sound piano: Elfi Wintersteiger

Dinner: Ondrej Pilat